Sind DC-gekoppelte PV Speichersysteme besser als AC-gekoppelte Speichersysteme? Oft hört man, dass ein DC-gekoppeltes System weniger Umrichtungsverluste hat. Das erscheint auf den ersten Blick zu stimmen. Aber ist das wirklich so? Welche Vorteile habe ich bei einem AC-gekoppelten System?
Nicht wenige Eigenheimbesitzer möchten auch eine 3-phasige Speicherung. Dazu muss man aber berücksichtigen, dass dreiphasig-symmetrisch angebundene Speicher den Nachteil haben, dass sie bei Stromausfall ausschließlich Drehstromverbraucher versorgen können. Aber wer hat schon Drehstromverbraucher im privaten Eigenheimbereich?

SMA Technology AG aus Kassel hat zu diesem Thema bereits einen umfangreichen Fachartikel geschrieben und die verschiedenen auf dem Mart erhältlichen Speicherkonzepte mit einander nur anhand der Topologie verglichen. Daher können wir den SMA Artikel nur empfehlen.

Was versteht man unter einem String?

Unter einem String versteht man die Reihenschaltung von Photovoltaikmodulen. Ein String besteht immer aus 2 Leitungen ( plus und minus). Die Stringleitungen werden vom Modulfeld oder PV-Generatorfeld bis zum Wechselrichter verlegt und an dem DC-Eingang des Wechselrichters angeschlossen. Stringleitungen sind 1-adrige Gleichstromleitungen meistens mit einem Querschnitt von 4 oder 6 qmm.

Was ist Energie?

Max Planck (Begründer der Quantenphysik, 1858-1947) hat die Frage folgendermaßen beantwortet:

Was ist der MPP (Maximum Power Point)?

Die Leistung eines Moduls ist von der Einstrahlung, der Temperatur und auch der Spannung abhängig bei der es betrieben wird. Der Maximum Power Point ist der Punkt im Strom / Spannungsdiagramm in dem das Modul die maximale Leistung abgibt.
Sie können im Länder Setup des Fronius Symo wählen:

DE2 Deutschland: Anlagengröße > 3,68 kVA und < 13,8 kVA
DE3 Deutschland: Anlagengröße > 13,8 kVA
Sie können die Begrenzung der Wirkleistung auf 70% beim SMA Wechselrichter entweder über das SMA Sunny Portal durchführen, wenn Sie einen Sunny Home Manager installiert haben. Haben Sie keinen Sunny Home Manager installiert, können Sie die Einstellungen über die Software SMA Sunny Explorer vornehmen. Die Software kommuniziert mit dem Wechselrichter entweder über Bluettooth oder über per LAN-Kabel an der Speedwire-Schnittstelle.

Bei der Variante SMA Sunny Explorer benötigen Sie den SMA Grid Guard Code den Sie bei SMA anforden müssen.
Es gibt dazu 3 Möglichkeiten:

1. Sie können mit der mitgelieferten Software die Wirkleistungsbegrenzung auf 70% einstellen. Nachteil: Fällt das Stromnetz aus, schalten die Modulwechselrichter ab und müssen neu eingestellt werden.
Die PV-Wechselrichter müssen bei Stromausfall abschalten. Es muss sichergestellt sein, dass netzgebundene Energieerzeugungsanlagen bei Netzausfall nicht einspeisen können, um eine Spannungsfreiheit z.B. bei Reparaturen am Stromnetz garantieren zu können.
Ein Funk-Rundsteuerempfänger ist eine Signalempfangseinrichtung, die es dem Netzbetreiber (z. B. Avacon, EON, Vattenfall, RWE, ENBW, oder Stadtwerke) ermöglicht die Einspeiseleistung Ihrer Photovoltaikanlage bei Überlastung des Stromnetzes im Bedarfsfall ferngesteuert zu reduzieren und die jeweilige Ist-Einspeiseleistung Ihrer Anlage abzurufen.
Die Kosten für die Beschaffung, Installation und Wartung des Funk-Rundsteuerempfängers bzw. für die 70-Prozent-Drosselung der Anlage trägt der Anlagenbetreiber und ist abhängig vom eingesetzten FRE und des Netzbereibers.

Die ungefähren Kosten für einen Rundsteuerempfänger liegen zwischen 300,- und 600,- € zzgl. MwSt. und Installation durch den Anlagenerrichter/ Installateur.

Weitere Kosten entstehen für den Anlagenbetreiber für die Nutzung des UKW-Funkbetriebes. Hierfür erhebt z.B. die Avacon AG eine einmalige Grundgebühr in Höhe von 129,80 € (netto) für die Aussendung des Signals.
Nein. Nur bei Photovoltaikanlagen ab 100 kWp ist eine technische Einrichtung zur fernsteuerbaren Reduzierung der Erzeugung gefordert.

Bei Anlagen kleiner 100 kWp besteht die Verpflichtung nur für PV-Anlagen ab 30 kWp bis 100 kWp Leistung (im Sinne des § 6 Abs. 2 Ziff. 1 EEG 2012).

Bei Anlagen kleiner 30 kWp haben Sie ein Wahlrecht (im Sinne des § 6 Abs. 2 Ziff. 2 EEG 2012) und dürfen alternativ die Einspeisung technisch dauerhaft auf 70 Prozent drosseln. In der Regel kann man dies in der Software des Wechselrichters einstellen.