Bei Inselanlagen werden die Module in der Regel zu kleinen Strings, einer Reihenschaltung aus 1-2 Modulen, verschaltet. Die Stringzuleitungen können einfacher direkt an der Modulanschlußdose mit dem Solarladeregler oder Wechselrichter angeschlossen werden, ohne das spezielles Crimpwerkzeug benötigt wird. Die Leitungslänge ist variabel und nicht wie bei Solarmodulen für Netzgekoppelte Anlagen auf 80 cm begrenzt.
Entscheidet ist die Systemspannung der Module und die richtige Auswahl des Solarladereglers. Schaltladeregler wie Shunt- und serielle Laderegler können für 12 V-Systeme nur in Verbindung mit 36-zelligen Solarmodulen verwendet werden. Bei 24 V- oder 48 V-Systemen müssen zwei 36-zellige (24 V) oder zwei 72-zellige (48 V) Solarmodule seriell zu einem String verschaltet werden.